0
0
0
s2sdefault

Am vergangenen Wochenende stand für die Zweite Mannschaft eine Doppelbelastung an der Tagesordnung. Zunächst empfing man den SV Adler Messingen vor heimischer Flutlichtkulisse. Gegen den Tabellenzweiten zeigte die Mannschaft der Trainer Thiering/Bünker eine gute Partie und konnte nach mehreren durchwachsenen Spielen über 90 Minuten eine ansprechende Leistung abrufen.

0
0
0
s2sdefault

Eines ist Concordia zumindest gelungen. Man verteidigte den zweiten Tabellenplatz gegen den Tabellendritten, wenn auch der Vorsprung weiterhin nur einen Punkt beträgt. Dabei hätte Concordia den Verfolger deutlich auf Distanz halten können, wenn man nicht etwas leichtfertig einen Zwei-Tore-Vorsprung in der zweiten Hälfte aus der Hand gegeben hätte.

0
0
0
s2sdefault

Es war nicht gerade Feinkost, die die ca. 600 Zuschauer im Concordia-Park serviert bekamen. Sie mussten zumeist, wie schon im vergangenen Spieljahr, grobe Kost herunterschlucken, schwer verdaulich. Am Ende siegte Concordia. Wenn es dann in diesem Derby unbedingt einen Sieger geben musste, dann war es in der Tat zu Recht Concordia. Warum?

0
0
0
s2sdefault

Das „Auf“ gilt für die erste Halbzeit. Da hatte Concordia den Gegner fest im Griff und erzielte hier auch den einzigen Treffer. Die zweite Hälfte muss man jedoch unter der Rubrik „zum Vergessen“ einordnen. Gottlob konnte der Tabellenletzte in diesem Abschnitt, wie auch im ersten, keine nennenswerte Torgefahr ausströmen

0
0
0
s2sdefault

Nachdem die Reserve am vergangenen Wochenende endlich wieder drei Punkte einfahren konnte, sollten an diesem Spieltag einmal mehr die Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt werden. Zwar kehrten Philip Schröder, Jonas Egbers und Sebastian Räkers zurück in die Startelf, doch waren die Personalsorgen der Trainer Thiering und Bünker erneut groß.

0
0
0
s2sdefault

Zugegeben, etwas „Papst in der Tasche“ benötigte Concordia schon, um im ersten Spielabschnitt auf die Siegerstraße zu gelangen. Der SV Listrup dominierte nämlich in diesem heiß erwarteten Ortsderby mit unbändigem Kampfgeist und einigen guten Torchancen diese Hälfte. Dennoch schaffte Concordia quasi mit zwei Torchancen in dieser Phase die entscheidende 2:0-Führung und damit schon den Endstand!

0
0
0
s2sdefault

Am vergangenen Sonntag konnte die Zweite den ersten Dreier nach mehreren Wochen einer Ergebniskrise einfahren. Vor dem Spiel musste sich das Trainerteam Thiering/Bünker jedoch der Herausforderung stellen, die zahlreichen Ausfälle im Kader zu kompensieren. Neben Lars Kamphues und Peter Hofschröer aus der 5. Mannschaft, wurde die Truppe durch die A-Jugendlichen Peter Berning, Fabian Hopmann und Timo Biermann unterstützt, welche alle drei von Beginn an ran mussten. Aus der 1. Mannschaft stießen Alexander Verst und Leon Egbers zum Team.

0
0
0
s2sdefault

Da Sparta Werlte sein Spiel zeitgleich am Freitagabend verlor, erklomm Concordia nun mit einem Punkt Vorsprung Platz eins. Die Begegnung beim Aufsteiger Raspo Lathen verdiente allerdings keinen Schönheitspreis, was wohl daran lag, dass fast die halbe Mannschaft Concordias nicht anwesend sein konnte. So lief eine bunt gemischte Truppe auf, die so noch nie zusammen gespielt hat.

0
0
0
s2sdefault

Das Derby gegen den Nachbarn Alemannia Salzbergen geriet erneut zu einer eindeutigen Angelegenheit. Der zu knappe 2:1-Sieg stand jedoch lange Zeit nicht fest und die Concorden mussten bis zur 75. Spielminute zittern, ebenso danach noch. Es kostet schon etwas Nerven, unserem Team zuzuschauen.

0
0
0
s2sdefault

Auch ein 3:1 oder 4:1 wäre gerecht gewesen! Concordia konnte es immerhin gegen einen Aufstiegsaspiranten auch ohne Zwei. Unser verletzter Goalgetter Oliver Albert und der zuletzt so genial aufgelegte Josef Arning fehlten vorne. Ersatzspieler aus der Zweiten mussten ran. Und auch mit ihnen hatte unser Team den Gegner technisch und nach Torchancen weitgehend im Griff!

0
0
0
s2sdefault

In Sachen Ergebnis und Torchancenverwertung scheint schon wieder das berühmte Murmeltier zu grüßen. Wieder hätte der Sieg weitaus höher ausfallen können und wieder blieb am Ende „nur“ ein 1:0. Solange es so weitergeht, ist die Sache in Ordnung! Aber die Mannschaft selbst und die Fans würden sich das Zittern lieber ersparen.