Zwei Europameisterinnen in Emsbüren!

0
0
0
s2sdefault

Sehr sehenswert war das Frauen-Testpiel zwischen der niederländischen Spitzenmannschaft Twente Enschede und dem SV Meppen am vergangenen Donnerstag (03.05.2018) im Emsbürener Concordia-Park. Mit 4:2 behielten hier die holländischen Favoritinnen vor über 150 Zuschauern am Ende die Oberhand.

Die vom Emsländer Tommy Stroot trainierten Twente-Vrouwen belegen derzeit den zweiten Tabellenplatz hinter Ajax Amsterdam in den niederländischen Meisterschafts-Playoffs und haben somit im Gegensatz zur sehr abstiegsbedrohten Männer-Mannschaft noch alle Chancen auf dem Titel. Der FC Twente trat mit gleich drei aktuellen niederländischen Nationalspielerinnen an: Während Renate Jansen durchspielte, wurden Ellen Jansen (keine Schwester von Renate) und Kika van Es zur zweiten Halbzeit eingewechselt. Renate Jansen und Kika van Es konnten auch im letzten Sommer die Europameisterschaft im Endspiel von Enschede gewinnen.

Der SV Meppen unter Trainer Roger Müller belegt derzeit einen hervorragenden zweiten Platz der Tabelle der 2. Bundesliga Nord und könnte bei Ausrutschern des Tabellenführers Borussia Mönchengladbach evt. noch in die 1. Bundesliga aufsteigen.

Es entwickelte sich eine kurzweilige und interessante Partie, in der der SV Meppen in den ersten 18 Spielminuten die Begegnung klar dominierte. Mit dem ersten Angriff von Twente in eben dieser 18. Minute gingen die Niederländerinnen fast "wie aus dem nichts" mit der ersten Torchance durch Joelk Smit in Führung. Danach waren dann die Twente-Vrouwen feldüberlegen und erzielten noch vor der Halbzeit die 2:0-Führung durch Licia Darnoud.

20180503 201602

Eine Kopfball-Chance für Joelk Smits von den Twente-Vrouwen (in blau) gegen den SV Meppen (in rot).

In der zweiten Halbzeit war das Spiel dann ausgeglichen: Nach der 3:0-Führung für Twente durch Anouk Borgman konnten die Emsländerinnen durch Maike Berentzen und Amelie Kröger auf 2:3 verkürzen, so dass noch einmal Spannung aufkam. Mit dem schönsten Tor des Tages machte Enschede dann aber kurz vor Schluss alles klar: Renate Jansen verarbeitete einen langen Ball mustergültig, nahm ihn in Spielrichtung mit und bediente Elftal-Kollegin Ellen Jansen, die nur noch einschieben brauchte.

Beide Trainer waren mit dem Test und auch mal wieder mit den Rahmenbedingungen im Concordia-Park sehr gut zufrieden! Auch für den SV Concordia war es eine tolle Sache! Beiden Teams noch viel Glück und Erfolg im Meisterschafts-Endpurt!

Bericht und Foto: Heiner Feldmann