Bittere Heimpleite für die 4. Mannschaft gegen Lengerich II

0
0
0
s2sdefault

Kommentar von Lengerichs Trainer Michael Utsch nach dem Spiel:“ Das war die spielerisch stärkste Mannschaft gegen die wir bislang gespielt haben. Wir haben unverdient gewonnen, aber wenn ihr die Tore nicht macht…“

 

Recht hatte er, der sympathische Trainer von Lengerich. In der Tat machte unsere 4. Mannschaft ein bärenstarkes Spiel, sicherlich das beste der Saison. Concordia war von Anfang an gallig und wollte unbedingt die drei Punkte. Man setzte den Gegner aggressiv unter Druck und zwang ihn zu vielen Fehlern im Spielaufbau. In der 10. Minute ging Yannick Wyrwinski, nach einem Traumpass von Marco Fruhner, auf die Reise. Er spitzelte den Ball im 1:1 gegen den Torwart aber knapp am Tor vorbei. So war es Lengerich vorbehalten, das spielentscheidende 1:0 zu erzielen. Bei einem Freistoß in der 16. Spielminute aus dem Halbfeld fehlte in der Concorden-Defensive die Zuteilung, so dass der Lengericher Koller völlig frei einköpfen konnte. Bitter, wieder erzielte der Gegner mit dem ersten Angriff das 1:0.

Doch unsere 4. Mannschaft zeigte sich unbeeindruckt vom Gegentreffer und spielte weiter nach vorne, erspielte sich Chance um Chance. Allein drei Lattentreffer standen am Ende der 1. Halbzeit zu Buche. Lengerich hingegen kam erst zum Ende der 1. Halbzeit wieder nach vorne. Eine verunglückte Kopfballabwehr konnte Keeper Johannes Borchardt geistesgegenwertig entschärfen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann Glück für die Vierte, als der Lengericher völlig freistehend vor dem Kasten das Spielgerät am Tor vorbei drosch.

In der 2. Halbzeit steigerte sich Concordia noch einmal und ließ den Gegner kaum noch über die Mittellinie. Lediglich ein Freistoß aus 25m, der weit sein Ziel verfehlte, stand für die Lengericher zu Buche. Concordia erspielte sich Chance um Chance, konnte aber den Ball selbst aus kürzester Entfernung nicht unterbringen. Pech hatte Niklas Pröhl, als sein Kopfball an den Innenpfosten sprang. Kurz vor dem Ende noch mal große Aufregung, als der eingewechselte Henning Sackschewsky quer durch den 16-er lief und vom Keeper gelegt wurde. Zum Leidwesen der Concorden ließ der Schiedsrichter aber weiterspielen.

 

Niklas Pröhl

Niklas Pröhl hatte ebenfalls Pech mit seinem Kopfball an den Innenpfosten wie viele seiner Kameraden zuvor beim Abschluss. Das Ganze ist schon eine ausgewachsene Seuche bei der Vierten! Häufig überlegen mit zahlreichen Torchancen und dennoch geht man leer aus!

 

Zuerst haste kein Glück, dann kam auch noch Pech hinzu. So kann man die Partie am Freitag ganz gut beschreiben. Sehr bitter für unsere Jungs, dass man sich für diese starke Partie nicht belohnen konnte. Gefühlt standen am Ende der Begegnung 30:4 Torschüsse zu Buche.

Aufstellung: Borchard – Dankelmann, K. – Bültel – Kruse – Ortner (67‘ Pröhl, N) – Wicher – Fruhner, T. – Zintel – Sabel – Fruhner, M.( 80‘ H. Sackschewsky) - Wyrwinski

 

Bericht: Matthias Krüssel